» Aktuelle Informationen

Wir trauern um eine großartige Persönlichkeit - Hans -Dietrich Genscher

Die sächsischen Liberalen Senioren trauern um den großartigen liberalen Politiker - Hans-Dietrich Genscher. Gerade wir Ostdeutschen können sein diplomatisches Geschick und seine Feinfühligkeit mit den Umgang der Menschen nicht hochgenug wertschätzen. Mit seinen unermüdlichen persönlichen Einsatz wäre es nicht zu einer Wiedervereinigung in Deutschland gekommen. Als Europäer legte er maßgeblich mit den Grundstock der heutigen Europäischen Union. Dieses Vermächtnis müssen wir Liberale durch eine ausgewogenen Politik in Deutschland und Europa bewahren.

Liberale Senioren Sachsen

April 2016

2.04.2016

Gedanken zum Landesparteitag der FDP Sachsen am 25.März 2016 in Neukieritsch

Eine Aufbruchsstimmung nach dem positiven Entwicklungsstand der Liberalen in Deutschland war auf den LPT der FDP-Sachsen in Neukieritsch nicht zu erkennen. Der Landesvorsitzende Holger Zastrow sprach in seiner über einstündigen Rede ein breites Spektrum der aktuellen politischen Lage an. Zukunft und Vergangenheit tangierten miteinander. Kernaussagen für politische Alleinstellungsmerkmale der Liberalen in Sachsen, wie wir uns zukünftig aufstellen, blieben aus. In der anschließenden Aussprache gab es viele wertvolle Hinweise und Meinungsäußerungen zum Inhalt des Referates, aber auch für die zukünftige Ausrichtung der FDP in Sachsen und im Bund. Unser Senior, Dr. Kröber aus Leipzig mahnte den Landesvorstand erneut an, dass die Älteren im Landesvorstand unbedingt integriert werden müssen, denn auch Ihre Erfahrung sind Bestandteil einer erfolgreichen liberalen Politik in Sachsen. Leider weiß man nicht, ob die vielen Gedanken der Aussprache bei den Verantwortlichen ankamen. Hier muss sich zukünftig etwas ändern, in dem vom Landesvorsitzenden die Inhalte der Aussagen der Delegierten in einem Zusammenhang aufgenommen und kommentiert werden sollten.

Der Leitantrag zu einer neuen Asyl- und Flüchtlingspolitik beherrschte den Hauptteil des Parteitages. Der kurzfristig eingereichte Ersatzantrag von einigen Mitgliedern des Landesvorstandes zeigt nach außen keine geschlossene Handlungsweise in diesem Gremium. Die 20 Änderungsanträge stellten schon eine Herausforderung für die Delegierten dar. Unter den Sachanträgen zum Parteitag war bemerkenswert, dass nur ein Antrag - KV Vogtland - von der Basis kam. Hier sollte sich der Landesvorstand zu seiner nächsten Klausurtagung am 8. April2016 einmal Gedanken machen, wie die Basisdemokratie eine Belebung findet.

Eckart George

Landesvorsitzender Sachsen und  stellv. Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.04.2016

Gedanken zum Jahreswechsel – 2015/16

Weizaecker-Spruch.jpg

Für viele ist der Jahreswechsel auch die Zeit, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen Blick auf das neue zu werfen. So ein bewusster Rückblick kann dabei helfen, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen und einiges klarer zu sehen und sich ins Bewusstsein zu rufen.
Während sich die aktuellen Geschehnisse auf unserer Welt aufregend in den Vordergrund drängen, war es mir dieses Jahr danach, zum Jahreswechsel über einen Trend nachzudenken, der mich seit langer Zeit beschäftigt, dem Werteverlust unserer Gesellschaft.

Was gelten noch europäische Wertvorstellungen, die die gesamte Menschheitsentwicklung vom Altorient über das Mittelalter bis zur Neuzeit geprägt hat? Wie werden Werte und persönliche Vorstellungen gelebt? Wie wird das humanistische Weltbild unseres westlichen Wertesystems heute verstanden. Sind Werte in der heutigen Zeit noch vermittelbar?
Die Werte - Menschlichkeit, Vertrauen, Ehrlichkeit und Respekt bilden den Grundstock des humanistischen Kapitals unserer Gesellschaft.


All diese Fragen sollten auch Anregung für Politik und der Medienwelt sein, sich dieses Thema anzunehmen. Der Frieden der Menschheit in unsrer Welt wird durch diese Werte geprägt.
Die Vermittlung dieser sozialen Kompetenzen muss ein Hauptziel der Gegenwart sein.

Beginnend im Kindergarten und den Schulen sollte diese Wertevermittlung ausreichend Gehör finden, von der Politik, Wirtschaft und Medienwelt, als Vorbild der Gesellschaft, gelebt werden. Auch die Familien in allen Gesellschaftsschichten haben hierzu eine Verantwortungsfunktion.


Es ist schwer, sich wirkungsvolle Maßnahmen für die Beantwortung all dieser Fragen vorzustellen. Wir sind in bestimmten Vorstellungen dieser Welt durch die medialen Berichterstattungen so gefangen, das wir einfach die Zeit finden müssen über dieses Thema nachzudenken.
Auch ich suche noch nach einer befriedigenden Lösung, glaube aber, zumindest die Richtung zuerkennen, wo sich die Lösung für dieses Problem finden ließe. Denn die Auswirkungen sind mit großer Gewissheit folgeschwer in dieser globalen Welt.


In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und auch mir für 2016 , die Motivation, sich nach den gegebenen Möglichkeiten in einen Veränderungsprozess einzubringen,
den Mut, an der richtigen Stelle den Mund aufzumachen,
die Geduld, Ihre Gedanken immer wieder zu erläutern,
die Gelassenheit, Rückschläge hinzunehmen und
die Zähigkeit, nicht vorzeitig aufzugeben.
Dazu vor allem Gesundheit, Achtsamkeit für sich und Ihre Mitmenschen,
Freude, auch an den kleinen Dingen des Alltags, das Quäntchen Glück, wo es darauf ankommt, und das gute Gefühl, am richtigen Platz das Richtige zu tun.
Alles Gute für das neue Jahr


Eckart George
Landesvorsitzender Sachsen und stellv. Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

8.01.2016

Informationsveranstaltung der Liberalen Senioren Sachsen in Leipzig

Die Liberalen Senioren Sachsen trafen sich zu einer Informationsveranstaltung am Freitag, den 30.Oktober in Leipzig. Im Haus der HDI in Leipzig wurden wir herzlich vom Leiter der Einrichtung begrüßt. Im Anschluss ging es zu einem Rundgang durch die historische Altstadt Leipzigs. Unter einer fachkundigen Führung erfuhren wir eine Menge über die Historie bis zur Gegenwart dieser aufblühenden Stadt. Auch die Rolle Leipzigs in der Wendezeit 1989 fand vor der Thomaskirche auf starkes Interesse der älteren Anwesenden. Viele Fragen und ausführliche Antworten trugen zum Erfolg bei.
Im zweiten Teil dieser Veranstaltung trafen sich die Liberalen Senioren zu einem Gespräch mit Hr. Prof.Dr. Lohse - Leipzig, zum Thema „Europäische Wertevorstellungen“. Begonnen wurde mit einem Impulsvortrag. Inhaltlich wurde das humanistische Weltbild im westlichen Wertesystem aus der Historie erläutert. Welche Einflüsse aus dem Altorient über das Mittelalter bis zur Neuzeit vorherrschen. Welchen Einfluss die christliche Ethik hat. Welche Goldene Regeln bestehen, wie vollzieht sich der Wertewandel und welche Leitlinien gelten. Hr. Prof Lohse hat dies in einer exzellenten Form mit seinem großen Schatz an Lebenserfahrungen referiert. Für die anschließende Diskussion gab es viele Gesprächsinhalte. Gerade auch die derzeitige Situation in Sachsen wurde mit der Wertevorstellung aus der Sicht der Älteren verglichen. Die Liberalen Senioren werden dieses Thema als Inhalt ihrer weiteren Arbeit fortführen. Nochmals besten Dank an Hr. Prof. Dr. Lohse für sein Engagement.
Eckart George
Landesvorsitzender der Liberalen Senioren Sachsen

11.11.2015

Bundesdelegiertenversammlung 2015 - Liberale Senioren bestätigen ihren Vorstand

libsen2.jpg
Die Delegierten des Bundesverbandes der Liberalen Senioren, einer Vorfeldorganisation der FDP, haben auf ihrer Jahreshauptversammlung Detlef Parr mit 92,35% der Stimmen in seinem Amt als Bundesvorsitzender für weitere zwei Jahre bestätigt. Auch seine Stellvertreter erhielten überzeugende Wahlergebnisse.
Die ehemalige Abgeordnete des Bundestages und Vorsitzende der Liberalen Senioren Niedersachsen, Nicole Bracht-Bendt, und der Landesvorsitzende der Liberalen Senioren Sachsen, Eckart George, sind wieder im Vorstand vertreten. Kontinuität im Amt der Schatzmeisterei wird mit der Wahl von Nora-Jordan-Weinberg aus Baden-Württemberg garantiert. Auch der Niedersachse Dirk Heuer wurde für seine Arbeit als Schriftführer mit hervorragenden Wahlergebnissen belohnt.
Liberalen Senioren zeigten sich sehr geschlossen
Die Liberalen Senioren zeigten sich sehr geschlossen. Sie begrüßten den FDP-Leitbildentwurf, in dem sie sich vor allem in dem Teil "Selbstbestimmt in allen Lebenslagen“ wiederfinden. In der Flüchtlingsfrage wollen sie Art.16a GG in den Vordergrund gestellt wissen: Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. Zwischen Flüchtlingen und Migranten müsse deutlich differenziert werden.
Als Ehrengäste konnte der Vorsitzende FDP-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann und den
Landesvorsitzenden der FDP-Niedersachsen, Stefan Birkner, begrüßen, die die Delegierten mit ihrem Grußwort begeisterten.

11.11.2015

Neuer Landesvorstand der Liberalen Senioren gewählt

Auf der Gesamtmitgliederversammlung am Freitag, den 30.10.2015 in Leipzig wurde turnusgemäß ein neuer Landesvorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Im Rechenschaftsbericht ist durch den Landesvorsitzenden Eckart George Bilanz über die letzten zwei Jahre gezogen worden. Der Landesvorstand traf sich turnusgemäß zu sechs Vorstandssitzungen. Die Liberalen Senioren haben sich mit aktuellen Themen auf den Landesparteitagen eingebracht. Vom Landesvorstand sind Freiheitsthesen der LiS - Sachsen für die Erneuerung der FDP erarbeitet worden, die im Bundesvorstand der LiS beraten und dem Landesvorstand der FDP Sachsen vorgelegt wurde. Exkursionen, u. a., Neugestaltung Neumarkt Dresden und ein Vortrag im v.Ardenne-Institut trug zum Zusammenfinden bei. Die Bilanz der Interessenten für das Engagement der Liberalen Senioren in Sachsen hält die Schlussfolgerung offen, dass diese Zahl ein Mehrfaches erreicht, als die zahlenden Mitglieder, betonte der Landesvorsitzende. Wir werden von den älteren liberal Denkenden als Interessenvertreter wahrgenommen und unterstützt. Anschließend hielt Hr. Rene Hobusch stellv. KV-Vorsitzender Leipzig und stellv. Landes-vorsitzender der FDP-Sachsen ein Grußwort an die Liberalen Senioren. Danach erfolgte die Wahl zum Landesvorstand. Alle Kandidaten wurden einstimmig bestätigt.
Der neue Landesvorstand setzt sich für die nächsten zwei Jahre wie folgt zusammen:

Landesvorsitzender Stellv. Landesvorsitzende Schatzmeisterin
Eckart George – Plauen Hannelore Döscher -Raschau Claudia Kluge - Deutschneudorf

Beisitzer Karl-Heinz Seidel - Leipzig
Bernd Höltscher - Radebeul
Joachim Reißig - Dresden
Winfried Bürger - Dresden

11.11.2015

Liberale Senioren erkunden Wiederaufbau des Neumarktes in Dresden

Am Mittwoch, den 08.Juli trafen sich eine Gruppe von 25 Liberalen Senioren aus Sachsen auf dem Dresdener Neumarkt an der Frauenkirche zu einer Führung durch das wiederentstandene historische Viertel, unter einer fachgerechten Führung, von Hr. Borisch und Hr. Klöden von der Gesellschaft "Historischer Neumarkt Dresden e. V." Dieser Verein tritt dafür ein, den Neumarkt so weit wie möglich mit seinen kunst- und kulturgeschichtlich wertvollen Bauten wiederherzustellen. Dabei werden die wertvollen kunsthistorischen Kenntnisse der Mitglieder den Verantwortlichen und auch Investoren vermittelt. Für viele verbindet sich mit der nun wiederhergestellten Frauenkirche die Hoffnung, dass auch der umgebende Neumarkt in seinem historischen Bild und als harmonische, städtebauliche Einheit wiederentsteht. Bei dem Rundgang erfuhren wir viel Historisches über die Geschichte der einzelnen Häuser und welche Menschen hier wohnten. Dabei erfuhren wir auch, dass das Mineralwasser hier in Dresden am Neumarkt in einer alten Apotheke erfunden wurde.
Die neu entstandenen Häuser werden zu 80% durch Wohnungen belegt. Man will hier die Menschen in der Stadt behalten. Kleine Restaurants und Kaffees laden zum Verweilen rund um die Frauenkirche ein. Jetzt spürt man schon, dass die Stadt lebt. Während des Rundganges hörten wir auch wie es weitergeht, was in nächster Zeit neu entsteht. So wird das Palais Hoym wieder aufgebaut und das der Investor ein Hostel und 225 Wohnungen dort plant. Wir alle waren begeistert, was entstanden ist. Jeder Besucher in Dresden sollte sich davon überzeugen.

Eckart George
Landesvorsitzender der Liberalen Senioren Sachsen
 

 

12.07.2015

Gedanken zum Jahreswechsel 2014/15

Es gibt viele Dinge die dieses Jahr angesprochen werden können, die einer Analyse wert sind. Egal ob es in politischen, beruflichen oder privaten Bereich war. Eins ist zuerkennen, die Welt ist in Bewegung geraten. Die Menschen wachen langsam auf, dass es „ein weiter so“ nicht mehr geben kann, auch in unserem so wohlhabenden und so toleranten Land Deutschland. Wir müssen jetzt an die Zukunft denken, sonst verpassen wir die nächste Abfahrt. Das parlamentarische System in Deutschland muss aus der Alltagslitargie ausbrechen, und neue zukunftsweisende Impulse dem Land geben und nicht in einer ausufernden Bürokratie und unverantwortlicher Schuldenpolitik zu verfallen.
Der Erhalt der freiheitlichen demokratischen Grundordnung, die uns ein Leben in Freiheit Wohlstand und Selbstbestimmung ermöglicht, muss in den Vordergrund rücken. Freiheit ist keineswegs selbstverständlich. Es muss sich gegen die Ausbreitung totalitärer Ideologien, insbesondere des politischen Islam und links- sowie rechtsideologischen Strömungen gestellt werden. Wir müssen uns unseren jüdisch-christlichen Wurzeln stets bewusst sein und ein Staat und die Gesellschaft aus christlich-abendländischem Geist gestalten. Dabei ist von einen positiven Menschenbild auszugehen, wie es das Neue Testament verkündet. Mann und Frau sind gleich an Würde. Alle bürgerlichen Rechte und Pflichten, alle Menschenrechte und das Selbstverständnis des Staates basieren auf diesen Menschenbild. Die lange abendländische Tradition Deutschlands ist nicht beliebig austauschbar. Diese Gedanken sollen auch in einem neuen Asylrecht beinhaltet sein.
Die grundlegende Aufgabe des Staates ist es, seine Bürger zu schützen, damit diese sich in Freiheit entwickeln können. Wenn der öffentliche Raum zur Bedrohung wird und Angst die eigenen Handlungen bestimmen, ist die Freiheit des Einzelnen in Gefahr, dann muss der Staat handeln und dieser Zeitpunkt ist schon überschritten. Die Staatsgewalt ist ein Dienstleister für das Volk. Unsere Gesellschaft ist eine Solidargemeinschaft, in der die Stärkeren die Schwächeren schützen und stützen. Aber auch den Schwachen muss geholfen und von Ihm auch gefordert werden, innerhalb der Möglichkeiten einen Beitrag für die Gemeinschaft zu erbringen.
Ich wünsche persönlich allen Freunden und Mitstreitern der Liberalen Idee ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr.

Eckart George
Landesvorsitzender der Liberalen Senioren Sachsen und
Mitglied im Bundesvorstand der Liberalen Senioren
Dezember 2014
 

 

30.12.2014

Bundesdelegiertenversammlung 2014 der Liberalen Senioren

Am 27.09.2014 fand in Nürnberg die diesjährige Bundesdelegiertenversammlung der Liberalen Senioren statt. Da keine Wahlen anstanden konzentrierte man sich auf Vortrags- und Diskussionsthemen unter anderen mit Gastrednern.
In den Referat des Bundesvorsitzenden, Detlef Parr wurde ein Resümee über den letzten Berichtszeitraum gegeben. Gerade in der gegenwärtigen Situation der Liberalen haben die Vorfeldorganisationen, wie die Liberalen Senioren und die Liberalen Frauen, eine besondere Verantwortung und müssen sich an den Diskussionen aktiv beteiligen. Ältere Vertrauenswürdige in Ruhestand sollten verantwortliche Positionen innerhalb der Liberalen Bewegung einnehmen und einen Mix der Generationen ergänzen. Den Älteren glaubt man noch. Liberale Seniorenthemen, wie die Versorgung im ländlichen Raum, die Selbstbestimmung bis zum Lebensende, Altersarmut und die Generationsgerechtigkeit wurden angesprochen. In der anschließenden Diskussion kamen Nachfragen zu diesen Themen. Eine breite Diskussion entstand über die Außendarstellung der Arbeit der Liberalen Senioren über moderne Medien Internet, Facebook u.a.
In der Vortragsreihe referierte Hr. Berthold Bahner über „Wohnen im Alter“ . Welches Wohnmodell passt? Barierearm umbauen, Mehrgenerationenhaus, helfende Studenten als Untermieter.
Hr. Groß LV Bayern, hielt einen Vortrag über „Selbst bestimmt bis zum Lebensende“. Er erläuterte an Beispielen die derzeitige Rechtslage in Deutschland und die Chance auf Änderungen. Zu diesem Thema wurde auch ein Antrag der LiS Saarland beschlossen mit folgendem Wortlaut:
„ Die Liberalen Senioren wenden sich gegen jeden Versuch, das Recht auf Selbstbestimmung mit den Mitteln des Strafrechts einzuschränken. Sie lehnen die geplante Novellierung des §217 StGB ab.
Es gibt keine Veranlassung die bestehende Rechtslage zu ändern, zumal sich die zivilrechtliche Verbindlichkeit von Patientenverfügungen bewährt hat. „
Der Antrag wurde von der Mitgliederversammlung angenommen.
Den Tag rundete der letzte Beitrag der Europaabgeordnete, Gesine Meissner mit dem Thema
„Die Rolle der Großeltern“ besonders von Trennungskindern, ab. Hierzu wurde europäische Regeln erläutert und was die Großeltern tun können.

Eckart George

Landesvorsitzender der Liberalen Senioren Sachsen
 

30.09.2014

Liberale Senioren im Institut VON ARDENNE in Dresden

Am Freitag, den 12.September 2014 trafen sich 20 Liberale Senioren in Dresden, um einen Vortrag über das Leben und Wirken des bekannten deutschen Forschers und Erfinders Manfred von Ardenne anzuhören. Der Vortrag fand in den ehemaligen Arbeitsräumen von Manfred v. Ardenne, in dem Privathaus der Familie v. Ardenne am Weisen Hirsch in Dresden statt. In einem zweistündigen Vortrag, gehalten vom Sohn Dr. Alexander v. Ardenne, erhielten wir einen Einblick in die umfangreiche Forschungstätigkeit und das Leben von Manfred v. Ardenne, sowie in das Vermächtnis und seine Ideen, die durch seine Nachkommen weitergeführt werden.
Solche verwirklichte Erfindungen wie das vollelektronische Fernsehen, das Elektronenstrahlmikroskop, technische Verfahren und die industrielle Umsetzung in der Plasma- und Nukleartechnik sind in etwa 600 Patenten verankert. Die grundlegenden Kenntnisse in der Physik, sein Scharfsinn und Fleiß führten Ihn auch in die Medizintechnik, wo er wissenschaftliche Ergebnisse zur Krebsbehandlung in Verfahren und Apparaturtechnik umsetzte. Den unternehmerischen Geist des Universalgelehrten repräsentiert heute die VON ARDENNE GmbH, die international auf dem Gebiet der Vakuumbeschichtung und für Systeme der Elektronenstrahlanwendungen tätig ist. Das medizinische Lebenswerk wird im VON ARDENNE Institut für Angewandte Medizinische Forschung fortgesetzt, das von Dr. Alexander Von Ardenne geleitet wird.
Dieser Vortrag mit technischen und medizinischen Einblicken in die Forschungstätigkeit Manfred v. Ardenne gab den anwesenden Liberalen Senioren einen Überblick über sein Lebenswerk.
Die Liberalen Senioren Sachsen bedanken sich auf diesem Weg nochmals bei Herrn. Dr. Alexander v. Ardenne für diesen hoch interessanten Vortrag.


Eckart George
Landesvorsitzender der Liberalen Senioren Sachsen
 

 

21.09.2014